homepage | kontakt | links | impressum | einloggen
Homepage
Über uns
Papst-und Bischofsworte
Gottesdienste
Anbetung
Beichte und Aussprache
Sakramente
Heilige/Selige
Gemeinschaften/Bewegungen
Glaubensschätze
Gebete
Vater unser
Ave Maria
Ehre sei dem Vater
Apostolisches Glaubensbekenntnis
Engel des Herrn
Gebet zum Erzengel Michael
Novene
Gelöbnisgebet zum Fest Maria Aufnahme in den Himmel
zum Hl. Georg, zweiter Landespatron von Tirol
Gebet für den Papst
Mariengebet des Papstes
Gebet für die Diözese
Novene zur Göttlichen Barmherzigkeit
Gebet zur Herz-Jesu-Gelöbniserneuerung
Rosenkranz zur Göttlichen Barmherzigkeit
Der Sieben-Schmerzen-Rosenkranz
Via Matris – der Schmerzensweg Mariens
Gebet für die verfolgte Kirche
Pilger- und Besinnungswege
Pilgerpass
Gebetskreise
Jugend
Familie
Weltkirche
Geistliche Berufungen
New Age/Esoterik

VIA MATRIS - der Schmerzensweg Mariens

Via Matris, das ist der Weg, den unsere Mutter Maria gehen mußte. Wir beten die Stationen, damit auch wir versuchen, ihr auf diesem Weg zu folgen. Aber wir sollen ihr nicht nur folgen, vielmehr soll sich unser Weg an dem ihren orientieren, seine Leitlinien übernehmen. Maria ist uns auf diesem Weg immer nahe, mütterlich, ermunternd, ermutigend.
Via Matris: der Weg, den wir mit seiner Mutter gehen. Er kann hart sein, steinig und abfallend, aber er wird nie ohne Freude sein, wenn wir ihn mit ihr gehen.

I. Station: Die Weissagung des greisen Simeon

V. Unsere liebe Frau vom heiligen Starkmut,
A. bitte für uns!

V. Simeon zeigt dir ein großes Gesetz deines Lebens: Leiden und Tränen. Du ahntest ein wenig davon, heilige Jungfrau, Königin der Propheten, aber hier sagte man es dir sehr deutlich. Gott wollte schon von diesem Augenblick an deinen Mut und deine Liebe mit seinem Erlösungswerk verbinden.

A. Heilige Jungfrau Maria, bewahre uns vor dem plötzlichen Zurückweichen, wenn auf unserem Lebensweg unerwartet das Kreuz auftaucht. Behüte uns auch vor der langsam aufkommenden Mutlosigkeit angesichts auswegloser Situationen. Laß uns, über alles Kreuz hinweg, dein ermunterndes Lächeln sehen, das vom Siege der gekreuzigten Liebe singt.

Gegrüßet seist du Maria...

V. Wir schauen auf deinen Schmerz, heilige Mutter Gottes,

A. um dir auf dem Weg des Glaubens zu folgen.

II. Station: Die Flucht nach Ägypten

V. Unsere liebe Frau vom heiligen Vertrauen,

A. bitte für uns!

V. Welch befremdendes Geschehen ist doch diese Flucht nach Ägypten! Es wäre so einfach gewesen, Jesus diesem Massaker entkommen zu lassen, wenn er nur ein paar Dörfer weiter gebracht worden wäre, einige Zeit weg aus der Umgebung von Betlehem ... meinen wir.

A. Gottes Wege sind aber nicht unsere Wege, heilige Jungfrau. Mit welch großem und kindlichem Vertrauen überläßt du dich der väterlichen Führung Gottes. Wir diskutieren, wir finden dieses für besser, jenes für weniger schmerzhaft, dieses für schöner, annehmbarer, wünschenswerter oder vollkommener. Dabei wäre es doch das Einfachste, gleich, wie Josef in der Nacht aufstand, Gott zu gehorchen und ihm zu folgen, ohne langes Wenn und Aber.

Gegrüßet seist du Maria...

V. Wir schauen auf deinen Schmerz, heilige Mutter Gottes,

A. um dir auf dem Weg des Glaubens zu folgen.

III. Station: Verlust Jesu im Tempel

V. Du hast wenige Dinge besessen, heilige Jungfrau, aber Gott findet immer noch etwas, um es dir zu nehmen. Jesus verbirgt sich. Wo finde ich meinen geliebten Sohn? Daß du, ganz reine und milde Jungfrau Maria, diese Prüfung erlebt hast, überrascht uns, und wir bewundern dich. Vor diesem Geheimnis können wir nur beten.

A. Gottesmutter, lehre uns in dunklen Stunden, wenn Jesus sich verbirgt, ihn zu suchen in der Hast und in der Ruhe, in der Not und in der Hoffnung. Laß uns dann das göttliche Wort verstehen: es geht um die Sache des Vaters. Alles andere ist nicht von Bedeutung.

Gegrüßet seist du Maria...

V. Wir schauen auf deinen Schmerz, heilige Mutter Gottes,

A. um dir auf dem Weg des Glaubens zu folgen.

IV. Station: Begegnung auf dem Kreuzweg

V. Unsere liebe Frau vom heiligen Mitleiden,

A. bitte für uns!

V. Heilige Mutter Jesu, du siehst, wie dir dein Sohn entgegenkommt. Ist das noch sein Gesicht, dieses Antlitz, auf dem sich die Tränen in den Augen mit dem Blut von der Dornenkrone vermischen? Ein zerschundenes, entstelltes und doch ein heiliges, verklärtes Antlitz.

A. Heilige Jungfrau, lehre uns Jesus sehen in jedem Armen, in jedem Sünder, in jedem Kranken, in jeder unserer Schwestern, in jedem unserer Brüder. Lehre uns, sein Versprechen ernst zu nehmen, daß er hinter jedem von uns steht. Unsere Liebe möge mithelfen, daß Jesu Antlitz in jeder Schwester, in jedem Bruder sichtbar wird.

V. Wir schauen auf deinen Schmerz, heilige Mutter Gottes,

A. um dir auf dem Weg des Glaubens zu folgen.

V. Station: Die Kreuzigung Jesu

V. Deinem Stehen unter dem Kreuz, heilige Mutter, entspricht unsere Teilnahme am Opfer des Altares. Deiner mütterlichen Treue zu Jesus in seiner letzten Stunde, entspricht unsere Treue zu Jesus in seinem immerwährenden Opfer: für die Welt opfern und beten, beten und opfern für alle Menschen.

A. Heilige Jungfrau, jeden Tag opfert sich Christus auf dem Altar, und du bist ihm nahe, du bist uns nahe. Wann werden wir verstehen, unser Leben mit seinem hingeopferten Leben zu vereinen? Unseren Tod hineinzugeben? Uns in ihn zu verlieren und mit dir und ihm in Gott? Wir können so viel für diese arme Welt erlangen - und verdursten am Rande des Brunnens.

Gegrüßet seist du Maria...

V. Wir schauen auf deinen Schmerz, heilige Mutter Gottes,

A. um dir auf dem Weg des Glaubens zu folgen.

VI. Station: Kreuzabnahme

V. Heilige Mutter, du betrachtest Jesus in deinem Schoß und liest an seinem Leib die Geschichte der Sünde. Du siehst die rote Wunde seiner durchbohrten Brust. Ich bin schuld daran. Und die Spuren der Dornenkrone, das Blut, das auf seinem Antlitz gerinnt, klagt wiederum mich an. Und ich, heilige Jungfrau, ich weine nicht einmal.

A. Brich unser Herz auf, Mutter der reinen Tränen, damit Jesu erlösendes Leiden heilbringend sei für unseren Leib und unsere Seele. Möge Gott uns um des geöffneten Herzens seines Sohnes willen verzeihen.

Gegrüßet seist du Maria...

V. Wir schauen auf deinen Schmerz, heilige Mutter Gottes,

A. um dir auf dem Weg des Glaubens zu folgen.

VII. Station: Jesus wird zu Grabe getragen

V. Unsere liebe Frau von der heiligen Hoffnung,

A. bitte für uns!

V. Heilige Mutter, du hast Jesus dem Felsen und der Erde anvertraut. Die Schöpfung sammelt sich in stiller Anbetung. Sie harrt in Erwartung. Drei Tage, und es wird Licht und Herrlichkeit erscheinen. Das Weizenkorn wird durch die Taufe eingesenkt; die Gnade, die in der Stille wachsen und reifen will. Mit Christus begraben, erleben wir, wie der heilige Paulus sagt, täglich seine Auferstehung. Für ein wenig Liebe, für ein wenig Bekennermut erhalten wir reiche Geduld und großes, ruhiges Vertrauen.

A. Unsere liebe Frau vom heiligen Frieden, schenke uns die Sicherheit deines Herzens am Abend der Passion. Soviele durchstandene Leiden lassen uns nicht mehr an der Liebe zweifeln, die auch die dunkelste Nacht durchdringt. Der Morgen ist ganz nahe: wenn wir es nur wollen.

Gegrüßet seist du Maria...

V. Wir schauen auf deinen Schmerz, heilige Mutter Gottes,

A. um dir auf dem Weg des Glaubens zu folgen.

Schlussgebet

Heilige Mutter, am Ende der Via Matris schenkst du uns einen Gedanken der Hoffnung. Die ganze Passion ist durchdrungen von Hoffnung. Unser Herr, dein Sohn, hat niemals von seinem Leiden gesprochen, ohne gleichzeitig seine Auferstehung zu verheißen. Unsere liebe Frau, offenbare uns den wahren Sinn des erlösenden und miterlösenden Leidens, das die Gnade erwirbt und aus dem die echte Freude in Fülle strömt. Dies wird uns Mut machen, zusammen mit dir den Pilgerweg des Glaubens zu gehen, um in der Gemeinschaft der Kirche Christi die Vollendung zu erlangen. Unsere liebe Frau der sieben Schmerzen, unsere liebe Frau des heiligen Mutes, unsere liebe Frau der heiligen Hoffnung, bitte für uns! Amen.

zurück

 


Täglich das Evangelium

Die Lesungen des Tages: Klicken Sie hier >>

Neu: Vatikan-Kanal auf Youtube

www.youtube.com/vaticande

Täglich das Te Deum

Gedanken und Morgenlob zum Tag der Abtei Maria Laach unter www.mein-tedeum.com

Gebetsmeinung des Papstes

mehr>>

Segnungsgottesdienst in der Servitenkirche

Nächste Segnungsgottesdienste sind der  Samstag: 02.März, 06.April, 04.Mai, 01.Juni, 06.Juli von 14.00 Uhr bis ca. 16.00 Uhr. Gebet um eine Vertiefung unseres Glaubens, um die Heilung von unseren Krankheiten, um die Erneuerung unserer Gesellschaft und um die Ausgießung des Heiligen Geistes für einen verstärkten Dienst der Evangelisierung in unserer Diözese und weltweit.

Spendenkonto

Betrifft: Tirolmission

Bank Austria Creditanstalt
Kontonummer: 51468031801
BLZ 12000
IBAN: AT42 1200 0514 6803 1801
BIC: BKAUATWW 

erste europäische Bürgerinitiative

Sonntags gehören Mami und Papi uns!!!!!!

www.free-sunday.eu

 

Friedensgottesdienst

...in der Basilika Wilten, Beginn 18 Uhr 30, jeden 3. Dienstag im Monat, außer im August.  Infos: oasemaria@aon.at

 

Europa für Christus

www.Europe4Christ.net

 

Österreichisches Hospiz zur Heiligen Familie

Der neue Newsletter des Österreich-Hospizes in Jerusalem steht zum Herunterladen bereit.

Feuersturm

Jeden 1. Montag im Monat um 19:30 Uhr im Franziskanerkloster in Telfs, Hofeinfahrt Nord - Klara Krypta. "Lobpreis und Gebet um Erweckung für Kirche und Gesellschaft" 

Deutschsprachiges Pilgerzentrum in Rom

www.pilgerzentrum.de

Santa Maria dell'Anima - Deutschsprachige Pfarrgemeinde in Rom

www.santa-maria-anima.it, Rektor: Franz Xaver Brandmayr, Gottesdienst am Sonntag 10:00 Uhr, Gottesdienst an Werktagen 18:00 Uhr, Beichtgelegenheit jeweils 1 Stunde vor dem Gottesdienst.

 

Kathtube

Christliche Internetplattform Kathtube.com

webmaster